Smoothiebowl – gesundes Trendfrühstück in wenigen Minuten

Sie sind derzeit in aller Munde: Smoothiebowls. Sie sehen super lecker und gesund aus, aber leider auch aufwändig. Ich zeige dir, wie du morgens ruck zuck, deine eigene hübsche Schüssel herrichtest.

Ob Pinterest, Instagram oder Zeitschrift, überall sieht man derzeit diese wunderschönen und aufwändig hergerichteten Schalen mit cremiger Masse und leckeren Toppings. Da bekommt man erstmal Hunger und danach ein ziemlich schlechtes Gewissen, wenn man das sich das eigene, lieblos zusammengeklatschte Butterbrot anschaut. Muss aber nicht sein. Jetzt, wo die Temperaturen wieder steigen, bekommt man morgens auch wieder Lust auf etwas Frisches. Smoothies kann ich mittlerweile auch nicht mehr sehen. Dieses große Glas mit Glibbermasse, möchte, nach all den Jahren, einfach nicht mehr in meinen Schlund. Zumindest nicht am frühen Morgen. Eine tolle Alternative zum Obstsalat ist die Smoothiebowl, eine Kombination aus beidem. Hier kannst du nämlich deine Nährstoffe und Vitamine aus der Schale löffeln.

Aber wie wird denn diese cremige und stabile Konsistenz erreicht bei diesem Smoothie? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel kannst du gefrorene Bananen und andere Früchte als Smoothie-Basis nutzen. Eine andere Möglichkeit, wenn du mehr Zeit hast, ist es Haferflocken oder Chiasamen für etwa 15 Minuten einzuweichen und dann mit weiteren Früchten oder Gemüse zu mixen. Beides ermöglicht es dir, eine dickere Konsistenz zu schaffen. Aber auch diverse Joghurts kannst du morgens mit deinem Obst vermischen. Mittlerweile gibt es auch tolle vegane Alternativen zum Soja-Joghurt z.B. aus Kokos oder Mandeln. Für die perfekte Farbe mischst du einfach deine Lieblingsfrucht hinzu. Mango und Ananas, oder Bananen für die gelbe Creme, diverse Beeren für rote und Spirulina für bläuliche Smoothies.

Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Als Toppings eignen sich kleine Körner, Samen, Früchte, Kakaonibs, Nüsse und Ähnliches. Du kannst deine Deko ganz nach deinem Geschmack gestalten, in einer Reihe, im Strudel, oder Muster kreieren. Und du kannst dir sicher schon denken, dass es Kindern genauso viel Spaß macht, tolle Muster auszudenken und selbst zu legen.

Tipps für cremigere Konsistenz:

Getreideflocken: Haferflocken zum Beispiel kannst du über Nacht einweichen und sie morgens einfach mit in den Mixer werfen. Dadurch wird dein Smoothie etwas sämiger und sättigender. Durch das Einweichen werden die Haferflocken auch leichter verdaut. Noch ein Vorteil.

Nussmuss: Wenn du morgens zu den hungrigen Menschen gehörst, kannst du auch Nussmuss unter deinen Smoothie mischen. Er wird nicht nur cremiger, sondern hält länger satt.

Eiswürfel: darüber habe ich schon öfter gelesen, habe ich aber selbst noch nie ausprobiert. Eher etwas für wirklich heiße Tage, sonst wird es zu kalt im Bauch.

Proteinpulver: Mittlerweile gibt es so viele unterschiedliche, pflanzliche Proteinpulver auf dem Markt. Persönlich gefällt mir Hanfprotein noch immer am besten und der Smoothie wird schön dick und lässt sich gut löffeln.

Avocados: Die einen lieben Avocados im Smoothie, die anderen hassen sie. Ich mag sie auch lieber im Salat. Nichtsdestotrotz, bewirken sie eine tolle Konsistenz.

Gefrorene Früchte: Der Klassiker und meiner Meinung nach, auch die schnellste und leckerste Variante. Je nach Geschmack und Kühltruhenvorrat einfach auswählen und mixen.

Für die perfekte Süße eignen sich natürliche Süßungsmittel wie zum Beispiel Datteln, Xylit, Honig, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker oder Reissirup.

Als Toppings eignen sich eigentlich alle Früchte, je nach Größe, ganz oder in Scheibchen, oder getrocknete Früchte, wie Gojibeeren oder Rosinen. Außerdem eignen sich Kokosraspeln, Kakaonibs, Chiasamen, Leinsamen, diverse Nüsse, Sesam, geraspelte Schokolade, Haferflocken und so weiter.

Meine Kreation auf dem Bild enthält fermentierten Kokosjoghurt, Bananen und Spirulina. Chiasamen, Heidelbeeren, Granatapfelkerne und Gojibeeren on top.

Viel Spaß beim Kreieren eurer eigenen, leckeren Kunstwerke!

Nicoletta Czechowska

Biologin mit Schwerpunkt Neurobiologie, Bloggerin, Mama und selbsternanntes Organisationstalent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.